Aktuelle Nachrichten

Die Tricks der Taschendiebe werden immer raffinierter. Auf dieser Seite präsentiert Ihnen der Webmaster aktuelle Lagebeiträge über Taschen- und Trickdiebe! Weitere Nachrichten aus werden innerhalb der jeweiligen Monate eingestellt.

2017:

Januar | Februar | März | April | Mai | Juni | Juli | August | September | Oktober | November | Dezember

Übersicht der Shortnews und Twitter-Nachrichten 2017 ⇒

  • PDF
  • Drucken

Pensionist Jan T. auf der Jagd nach Taschendieben

  • Dienstag, den 28. März 2017 um 16:27 Uhr
  • Geschrieben von: Webmaster

Wien. Wien. Nicht der Sport, nicht die Natur, nicht die Kultur zieht Jan T. in ihren Bann. Nein, einer ganz anderen Leidenschaft ist der 66-Jährige verfallen. Einer Leidenschaft, die ihn bei Tag und in der Nacht fesselt. Einer Leidenschaft, deren Gefangener er ist. "Ich kann mich nicht befreien", sagt er. Fast täglich lauert der Pensionist Kriminellen auf. Alleine 2015 und 2016 half er der Polizei dabei, an die 200 Ladendiebe, zehn Pkw-Einbrecher und 100 bis 150 Taschen- und sonstige Trickdiebe zu fassen. "Es ist wie eine Sucht." 30 Jahre ist es her, dass sich die unsichtbaren Ketten erstmals um ihn schmiegten. An den Tag kann er sich genau erinnern. "Ich bin am Samstag in Richtung Brunnenmarkt zum Einkaufen gefahren. An einer Kreuzung habe ich Taschendiebe bemerkt. Das war für mich interessant. Ich bin denen weiter zum Westbahnhof gefolgt. Am Südbahnhof habe ich dann die gleichen Taschendiebe wiedergesehen. Da habe ich angefangen, sie zu beobachten." Eine ungewöhnliche Karriere ward geboren. Noch oft sollte T. mit seinen Fingern auf Verdächtige zeigen. "Ich kann nicht lockerlassen. Jeden Tag ist etwas, wenn nicht sogar mehrmals. Ich finde immer was, da ich neugierig bin. Es wird so viel gestohlen. Die Politiker haben ja keine Ahnung", erklärt der Pensionist. Besonders viele Diebstähle beobachtet T. beim Westbahnhof und bei der äußeren Mariahilfer Straße. "Die meisten Geschäftsleute kennen mich schon. Sie grüßen mich freundlich und wollen, dass ich komme." Meist steht T. aber bei den Straßenbahnhaltestellen und U-Bahn-Stationen. "Das ist mein Revier." Gleich bei seinem Revier, im Café Westend beim Westbahnhof, hat T. an einem schönen Montagvormittag Platz genommen. Sobald er von seiner Tätigkeit berichtet, packt ihn die Leidenschaft. Er will erzählen und erzählen. Begeistert und detailreich redet er dann über diesen und jenen Vorfall, immer wieder fragend, ob man schon diesen und jenen Diebestrick kenne. Quelle: Auszugsweise, wienerzeitung | 24.03.17

  • PDF
  • Drucken

Schlag gegen Taschendiebe

  • Montag, den 20. März 2017 um 20:02 Uhr
  • Geschrieben von: Webmaster

Köln. Am zurückliegenden Wochenende verzeichnete die Fahndungs- und Ermittlungsgruppe der Bundespolizei (FEG TD) einen sehr guten Fahndungserfolg gegen Taschendiebe; ein Tatverdächtiger wurde vom Hauptbahnhof in die Altstadt verfolgt und dabei beobachtet, wie er einen Betrunkenen beklaute. Ein weiterer Tatverdächtiger konnte im Regionalexpress nach einem Diebstahl dingfest gemacht werden. Eine Gruppe von sechs bekannten Diebinnen wurden am Bahnsteig vier des Kölner Hauptbahnhofes bei Diebstahlshandlungen beobachtet und festgenommen. Samstagmorgen beobachteten Einsatzkräfte der Fahndungs- und Ermittlungsgruppe gegen Taschendiebstahl (FEG TD) einen 23-jährigen Algerier am Kölner Hauptbahnhof. Da er für die Fahnder kein "Unbekannter" war, nahmen sie seine Verfolgung in die Kölner Altstadt auf und beobachten ihn dabei, wie er betrunkenen Touristen "auflauerte". Als die zivilen Beamten der Bundespolizei jedoch durch den Dieb erkannt wurden, ergriff er die Flucht. Noch in der Altstadt konnte er gestellt und festgenommen werden. Bei der Festnahme versuchte er ein zuvor geklautes I Phone wegzuwerfen. In der Wache der Bundespolizei stellte man einen Atemalkoholgehalt von 0,36 Promille fest und fand 8,1 Gramm Marihuana. Das Handy wurde sichergestellt, die Drogen beschlagnahmt. Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahl sowie Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz ein. Sonntagmorgen konnten die Zivilfahnder einen 18-jährigen Marokkaner dabei beobachten, wie er in der RE 1 auf dem Weg vom Kölner Hauptbahnhof nach Horrem gezielt nach einem schlafenden Reisenden suchte. Er ging von Waggon zu Waggon und suchte in den Abteilen gezielt nach möglichen Opfern, die seine Anwesenheit nicht bemerkten. Beim Ausstieg im Bahnhof Horrem schlugen die Fahnder zu: Auch dieser Tatverdächtige hatte ein fremdes I Phone dabei. Er wurde festgenommen. Sein Atemalkoholwert wies einen Wert von 0,9 Promille auf. Dieser Dieb hatte ebenfalls 5 Tütchen mit Marihuana dabei (insgesamt 14,4 Gramm), die beschlagnahmt wurden. Der Tatverdächtige blieb festgenommen und wegen Verdacht des unerlaubten Aufenthaltes, Diebstahls sowie Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetzes beanzeigt. Sonntagmittag trafen die Fahnder dann auf eine bekannte Gruppe von bosnisch-herzegowinischen Diebinnen, die am Bahnsteig vier auf Diebestour waren. Die sechs Frauen im Alter von 15 bis 46 Jahren versuchten, mehrere Reisende beim Einstieg in den Zug zu bestehlen. Dabei nahmen die Bundespolizisten alle sechs Frauen mit zur Dienststelle. Nach erfolgter Diebstahlsanzeige wegen Bandendiebstahls mussten die Diebinnen aufgrund fehlender Haftgründe wieder auf freien Fuß gesetzt werden. Quelle: Polizeipresse | 20.03.17

  • PDF
  • Drucken

Festnahme im ICE nach Hamburg

  • Montag, den 20. März 2017 um 20:01 Uhr
  • Geschrieben von: Webmaster

Berlin. Sonntag, gegen 14:45 Uhr, nahm ein Diebestrio ihr späteres Opfer auf dem Berliner Hauptbahnhof ins Visier. In gespielter Hilfsbereitschaft boten sie den Reisenden beim Einstieg in den ICE nach Hamburg Unterstützung an. Ein 51-jähriger lehnte zunächst ab. Im Zug ließ einer der Diebe Kleingeld auf den Boden fallen. In dem dadurch erzeugten Durcheinander griff einer der Männer die Reisetasche des Opfers und floh aus dem Zug. Der Bestohlene verfolgte die Diebe. Gemeinsam mit einem anderen Fahrgast, gelang es einen von ihnen, einen 57-jährigen Mann aus Polen, bis zum Eintreffen der Bundespolizei festhalten. Die Mittäter konnten derweil mit der Beute flüchten. In der Tasche befanden sich u.a. das Laptop und Bargeld des Opfers. Die Bundespolizei leitete Ermittlungsverfahren wegen Bandendiebstahls ein. Der bereits wegen ähnlicher Delikte polizeibekannte Dieb wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß gesetzt. Die gestohlene Tasche samt Laptop wurde später im Bahnhof aufgefunden. Die Diebe hatten es nur auf Bargeld abgesehen. Quelle: focus | 20.03.17

  • PDF
  • Drucken

Taschendiebe treten ihr Opfer

  • Montag, den 20. März 2017 um 19:59 Uhr
  • Geschrieben von: Webmaster

Hamburg. Nach einem missglückten Diebstahlsversuch dreier professioneller Taschendiebe ist das Opfer (40) von einem der Täter (17) angegriffen worden. Das Trio hatte den Mann offenbar dabei beobachtet, wie er seine Geldbörse wegsteckte. Dann machten sie sich an ihn heran. Der Mann bemerkte die Tat und schubste den 17-Jährigen weg. Wenig später wurde er von dem Jugendlichen gezielt mit einem Tritt attackiert. Sicherheitsmitarbeiter der Bahn stellten das Trio. Die drei 17, 20 und 35 Jahre alten Rumänen mussten später von der Bundespolizei auf freien Fuß gesetzt werden. Quelle: abendblatt | 14.03.17

  • PDF
  • Drucken

Rekordjahr in Berlin

  • Montag, den 20. März 2017 um 19:57 Uhr
  • Geschrieben von: Webmaster

Berlin. Deutlich zugenommen haben erneut die Eigentumsdelikte. Polizeipräsident Kandt vermeldete einen neuen Rekord bei den Taschendiebstählen: mit 44.722 Fällen sei eine Zunahme von 10,7 Prozent zu verzeichnen. Allerdings sei der Trend gebrochen. Seit August sinken die Zahlen, sagte Kandt. Von 2013 auf 2015 hatte sich deren Zahl von 20.000 auf 40.000 verdoppelt. Auch die für Bahnhöfe zuständige Bundespolizei registrierte bei den Taschendiebstählen einen deutlichen Anstieg der Taten um knapp 20 Prozent von 12.000 auf mehr als 14.000. Quelle: tagesspiegel | 13.03.17

  • PDF
  • Drucken

Diebestrio nach Jacke-Jacke-Trick festgenommen

  • Montag, den 20. März 2017 um 19:56 Uhr
  • Geschrieben von: Webmaster

Troisdorf. Die Polizei hat am Donnerstag in Troisdorf drei mutmaßliche Taschendiebe festgenommen. Laut Mitteilung der Beamten beobachteten gegen 18.45 Uhr Mitarbeiter einer Gaststätte an der Hippolytusstraße drei verdächtige Männer im Lokal. Diese setzten sich jeweils Rücken an Rücken zu anderen Gästen und versuchten, verdeckt in über Stuhllehnen gehängte Jacken und Mäntel zu greifen. Die Angestellten sprachen die Männer an und hielten sie fest, noch ehe sie Beute machen konnten. Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass das Trio – bestehend aus einem 33-Jährigen und einem 21-Jährigen mit Wohnsitz in Sankt Augustin sowie einem 33-Jährigen mit noch ungeklärtem Wohnsitz – wegen gemeinschaftlich begangener Diebstähle bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten ist. Es wurde wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Bandendiebstahls vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen der Polizei dauern an. Quelle: general-anzeiger | 10.03.17

  • PDF
  • Drucken

Rückgang der Fallzahlen bei der Bundespolizei Hannover

  • Donnerstag, den 09. März 2017 um 13:57 Uhr
  • Geschrieben von: Webmaster

Hannover. Positiv ist die Entwicklung im bahnpolizeilichen Aufgabenbereich bei den Taschen- und Handgepäckdiebstählen zu sehen. Hier war ein Rückgang um 15,5 % auf 6.147 Straftaten feststellbar. Diese Entwicklung ist in nahezu allen Großbahnhöfen zu verzeichnen. Dazu beitragen haben auch gemeinsame Fahndungseinsätze von Bundes- und Landespolizei. Als besonders wertvoll für die Identifizierung von Taschendieben erwies sich die in den Bahnhöfen installierte Videotechnik. Dazu der Präsident der Bundespolizeidirektion Hannover, Dr. Martin Kuhlmann: "Besonders zu schaffen macht uns bei den Taschendieben, dass wir es zu einem erheblichen Teil mit professionellen Tätern zu tun haben. Diese Personen machen nach einer polizeilichen Festnahme und Entlassung sofort weiter." Die Bundespolizeidirektion Hannover ist zuständig in den Ländern Niedersachsen sowie in der Freien und Hansestadt Hamburg und Bremen. Zu den Aufgaben gehören die grenz- und bahnpolizeiliche Aufgabenwahrnehmung und die Luftsicherheit auf den Flughäfen in Hannover, Hamburg und Bremen. Quelle: focus (Auszugsweise) | 09.03.17

  • PDF
  • Drucken

Taschendiebe an Aussichtspunkt auf Mallorca gefasst

  • Donnerstag, den 09. März 2017 um 13:55 Uhr
  • Geschrieben von: Webmaster

Mallorca. Die Guardia Civil konnte jetzt mehrere Taschendiebe an einem beliebten Aussichtspunkt in Escorca auf Mallorca fassen. Die drei Männer ergriffen die Flucht, als sie von den Beamten überrascht wurden. Dabei versuchten sie, einen der Polizisten anzufahren. Wenig später wurden die drei Spanier jedoch in einer Polizeikontrolle in Inca gestoppt. Die Männer sollen über einen längeren Zeitraum regelmäßig Touristen an beliebten Aussichtspunkten im Tramuntana Gebirge bestohlen haben. Dabei hielten sie sich als Urlauber getarnt in der Umgebung auf, um dann in die hier abgestellten Fahrzeuge einzubrechen. Quelle: inselradio | 09.03.17

  • PDF
  • Drucken

Weniger Gepäckdiebstähle am Düsseldorfer Flughafen

  • Donnerstag, den 09. März 2017 um 13:54 Uhr
  • Geschrieben von: Webmaster

Düsseldorf. Am Düsseldorfer Flughafen wird weniger Gepäck gestohlen. Das geht aus der Kriminalitätsstatistik für das vergangene Jahr hervor, die am Montag (06.03.2017) vorgestellt wurde. Demnach sank die Zahl der entwendeten Koffer und Taschen innerhalb von zwei Jahren erheblich. Hatten im Jahr 2014 Gepäckdiebe am Flughafen noch rund 1.500 Mal zugeschlagen, gab es im vergangenen Jahr knapp 300 Fälle. Aus Sicht der Düsseldorfer Polizei auch deshalb, weil sie am Airport inzwischen die Kollegen von der Bundespolizei mit eigenen Leuten unterstützt. Auch Taschendiebstähle gingen zurück. Auch beim Thema Taschendiebstahl scheint der erhöhte Druck zu wirken. Es wurden 560 Fälle weniger bekannt als im Jahr zuvor. Außerdem gab es weniger Tatverdächtige aus Nordafrika. Die Polizei war auch gegen diese Tätergruppe verstärkt vorgegangen. Quelle: 1wdr | 07.03.17

  • PDF
  • Drucken

Taschendiebstahl in Nordrhein Westfalen 2016

  • Donnerstag, den 09. März 2017 um 13:47 Uhr
  • Geschrieben von: Webmaster

NRW. In Nordrhein Westfalen wurden im Jahr 2016 insgesamt 50.893 Fälle von Taschendiebstahl angezeigt. Das bedeutet einen Rückgang von 6,8% Prozent im Vergleich zum Berichtsjahr 2015. Die Aufklärungsquote betrug hierbei 5,85%. Ebenso wurde ein Diebstahl in/aus Gaststätten, Hotels und Kantinen auf eine Fallzahl von 13.085 registriert (z.B. ablegte Tasche im Restaurant oder Jacke-Jacke-Trick). Quelle: Polizei NRW | 06.03.17 | Hinweis: Weitere Grafiken unter Statistik/ PKS 2016

  • PDF
  • Drucken

Antänzer durch Bundespolizei festgenommen

  • Donnerstag, den 09. März 2017 um 13:46 Uhr
  • Geschrieben von: Webmaster

Bochum. Einen angetrunkenen Mann haben zwei sogenannte Antänzer in der Bochumer Innenstadt bestohlen - doch sie hatten die Rechnung ohne die Taschendiebstahlsfahnder der Bundespolizei gemacht. Gegen 1 Uhr am Samstagmorgen, 4. März, war ein 38-jähriger Bochumer zu Fuß auf der Huestraße unterwegs, als er von einem Waltroper (25) und einem Essener (19) in ein "freundliches" Gespräch verwickelt wurde. Im weiteren Verlauf umarmte der Waltroper den Bochumer, wobei er ihm die Geldbörse aus der Hosentasche zog. Der Geschädigte selbst bemerkte den Diebstahl gar nicht - wohl aber die Taschendiebstahlsfahnder der Bundespolizei, die sich schon einige Zeit vorher an die Fersen der beiden Taschendiebe geheftet hatten. Sie nahmen die Kriminellen auf frischer Tat fest und zogen die Bochumer Kollegen hinzu. Der 38-Jährige erhielt seine Geldbörse samt Inhalt zurück. Das Bochumer Innenstadtkommissariat (KK31) hat die Ermittlungen aufgenommen. Quelle: Polizeipresse | 06.03.17

 

  • PDF
  • Drucken

Polizistin enttarnt reisende Taschendiebe in ihrer Freizeit

  • Sonntag, den 05. März 2017 um 19:59 Uhr
  • Geschrieben von: Webmaster

Frankfurt. Einer Polizistin des Zivilkommandos des 1. Polizeirevieres, die sich in ihrer dienstfreien Zeit in einem Lokal in der Kaiserstraße aufhielt, waren am Samstagabend, gegen 22.55 Uhr, zwei sehr verdächtig agierende Südamerikaner aufgefallen. Die beiden chilenischen Männer (Brüder) im Alter von 51 und 52 Jahren waren in dem Lokal in der Kaiserstraße getrennt unterwegs und forschten offenbar Tatgelegenheit aus. Beide sehr elegant gekleidet, streiften durch das Lokal und sahen sich um. Dies war der geschulten Kollegin sofort aufgefallen, die umgehend ihre Kollegen des Zivilkommandos telefonisch informierte. So dauerte es nicht lange, bis die Täter loslegten. Der jüngere der beiden hatte sich die Handtasche einer 28-jährigen belgischen Touristin ausgesucht. Aus dieser entwendete er ein Handy der Marke Samsung und einen 50 Euroschein. Zuvor hatte er vergeblich versucht, an die Jackentasche der gleichen Frau zu gelangen. Beim Verlassen des Lokals wurden die Männer von den bereits vor der Tür wartenden Kollegen festgenommen. Sie führten einen Bargeldbetrag im höheren dreistelligen Bereich mit sich. Beide waren als Touristen bereits am 01. März in einem Frankfurter Hotel abgestiegen. Dorthin kehrten sie an diesem Abend nicht wieder zurück. Sie wurden in den Haftzellen der Polizei einquartiert. Die Touristin aus Belgien freute sich über die Rückgabe ihres Mobiltelefons und der 50 Euro. Sie hatte vom Diebstahl nichts mitbekommen. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an. Quelle: Polizeipresse | 05.03.17

  • PDF
  • Drucken

Nach Taschendiebstahl niedergeschlagen

  • Sonntag, den 05. März 2017 um 19:57 Uhr
  • Geschrieben von: Webmaster

Nürnberg. Ein 25-jähriger Nürnberger wurde am frühen Samstagmorgen (04.03.2017) in der Nürnberger Innenstadt Opfer zweier Taschendiebe, die ihn zudem noch niederschlugen. Ein Beschuldigter konnte nach kurzer Fahndung festgenommen werden. Der junge Mann war gegen 02:00 Uhr auf dem Heimweg durch die Luitpoldstraße, als er plötzlich von zwei Männern angesprochen und von einem umarmt wurde. Kurz darauf bemerkte er das Fehlen seines Handys. Der Bestohlene verfolgte die Männer und entdeckte sie in der Königstorpassage wieder. Dort kam es zu einer Auseinandersetzung, in deren Verlauf der Geschädigte niedergeschlagen und mit einer Flasche beworfen wurde. Danach rannten die beiden mutmaßlichen Täter davon. Einige Minuten später traf der Geschädigte im Bereich der Lorenzkirche erneut auf das Duo. Bevor die Täter flüchteten, gaben sie das Mobiltelefon zurück. Im Rahmen der eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen nahmen Beamte der PI Nürnberg-Mitte einen 23-jährigen Afrikaner fest, der dringend tatverdächtig ist. Sein Komplize ist derzeit noch unbekannt. Diesbezüglich dauern die Ermittlungen noch an. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wird der Beschuldigte zur Prüfung der Haftfrage einem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Nürnberg überstellt. Wegen des Verdachts des räuberischen Diebstahls wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Quelle: focus | 05.03.17

  • PDF
  • Drucken

Bundespolizei stellt Taschendiebe

  • Sonntag, den 05. März 2017 um 19:56 Uhr
  • Geschrieben von: Webmaster

Magdeburg. Am 02. März 2017, gegen 20:50 Uhr sprach eine 43-jährige Frau auf dem Hauptbahnhof Magdeburg eine Streife der Bundespolizei an und teilte den Beamten mit, dass ihr soeben die Handtasche durch eine Gruppe von fünf jungen Männern gestohlen worden war. Weiterhin gab sie an, dass drei der fünf Täter in einen Zug nach Burg gesprungen seien, die zwei Weiteren aber noch auf dem Bahnsteig 6 standen. Mehrere Beamte begaben sich daraufhin auf den Bahnsteig und konnten die zwei jungen Männer stellen, die sich, nach Aussage der Bestohlenen, an dem Taschendiebstahl beteiligt hatten. Die beiden Männer im Alter von 17 und 18 Jahren wurden zur Dienststelle gebracht und durchsucht. Bei dem 18-Jährigen stellten die Bundespolizisten in seinem mitgeführten Rucksack mögliches weiteres Diebesgut, hier zwei hochwertige Brillen mit Preiseticket, fest. Bei dem 17-Jährigen entdeckten die Bundesbeamten ein Schneidwerkzeug, welches dazu geeignet war, Riemen von Handtaschen zu durchtrennen. Die Sachen wurden beschlagnahmt. Derzeit laufen die Ermittlungen der Bundespolizei zwecks der Identifizierung der drei weiteren Täter auf Hochtouren. Die Sichtung des Videomaterials vom Hauptbahnhof Magdeburg und des betroffenen Zuges ergab, dass alle drei Täter gut zu sehen sind und auch der Diebstahl an sich auf dem Videomaterial festgehalten wurde. Die Handtasche der Geschädigten wurde anschließend im Zug gefunden, jedoch fehlte sowohl die Geldbörse, als auch das Handy. Die Bundespolizei erstellte Strafanzeigen gegen alle fünf Täter wegen des gewerbsmäßigen Bandendiebstahls. Quelle: focus | 03.03.17

  • PDF
  • Drucken

Taschendieb nach Dienstschluss festgenommen

  • Sonntag, den 05. März 2017 um 19:55 Uhr
  • Geschrieben von: Webmaster

Berlin. Auf ihrem Heimweg nahmen zwei Bundespolizisten am Mittwochnachmittag einen 22-jährigen Taschendieb am Bahnhof Ostkreuz fest. Der junge Mann versuchte zuvor eine Frau auf einer Rolltreppe zu bestehlen. Gegen 14:45 Uhr befanden sich die Zivilfahnder gerade auf ihrem Heimweg, als ihnen der 22-Jährige am Bahnhof Ostkreuz ins Auge fiel. Die Beamten beobachteten, wie der junge Mann sich auf einer Rolltreppe dicht hinter eine Frau drängte und damit begann, sie abzutasten. Als er versuchte, die Handtasche der Frau zu öffnen, bemerkte die 32-jährige Berlinerin etwas und nahm die Tasche nach vorn. Am Ende der Rolltreppe gaben sich die Beamten zu erkennen und nahmen den Taschendieb vorläufig fest. Weitere Ermittlungen ergaben, dass der 22-Jährigen ein Smartphone besaß, das aufgrund eines vorherigen Diebstahls zur Fahndung ausgeschrieben war. Die Beamten leiteten Ermittlungsverfahren wegen versuchtem Diebstahl und Hehlerei gegen den bereits polizeibekannten jungen Mann ein. Nach Abschluss aller Maßnahmen entließen sie ihn wieder aus der Dienststelle. Quelle: Polizeipresse | 02.03.17

  • PDF
  • Drucken

Taschendiebstähle geklärt

  • Sonntag, den 05. März 2017 um 19:54 Uhr
  • Geschrieben von: Webmaster

Steiermark. Insgesamt 27 Taschendiebstähle in sieben Bundesländern hat die steirische Polizei nun geklärt: Zwei tatverdächtige Frauen wurden festgenommen; ihnen und ihren Komplizen wurde ein Schaden von 22.000 Euro nachgewiesen. Die 44-Jährige und ihre 32-jährige Komplizin - beide aus Bulgarien - waren vom Landeskriminalamt Steiermark in Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt Tirol seit geraumer Zeit beobachtet worden. Ihnen werden gewerbsmäßige Taschendiebstähle beinahe im gesamten Bundesgebiet - von der Steiermark über Niederösterreich, Kärnten, Tirol, Wien, Salzburg und Vorarlberg - vorgeworfen. Von Juli 2016 bis Februar 2017 sollen auf diese Weise bei 27 Fällen rund 22.000 Euro Schaden entstanden sein. Am Montag konnten die 32-Jährige und die 44-Jährige dann unmittelbar nach einem Taschendiebstahl im Bezirk Südoststeiermark festgenommen werden. Die beiden Tatverdächtigen wurden in die Justizanstalt Wiener Neustadt eingeliefert. Zumindest die 44-Jährige zeigte sich bei den Einvernahmen umfassend geständig. Von ihr seien meist ältere Frauen als Opfer ausgewählt worden. Außerdem habe sie Geldbörsen aus Einkaufswagen gestohlen. Mit den vorgefundenen Bankomat- bzw. Kreditkarten wurden unmittelbar danach Geldbehebungen durchgeführt und die gestohlenen Geldtaschen danach weggeworfen. Weitere Ermittlungen zu den Taten sowie den Komplizen der beiden Frauen sind im Gange. Quelle: Steiermark | 02.03.17