Aktuelle Nachrichten

Die Tricks der Taschendiebe werden immer raffinierter. Auf dieser Seite präsentiert Ihnen der Webmaster aktuelle Lagebeiträge über Taschen- und Trickdiebe! Weitere Nachrichten aus werden innerhalb der jeweiligen Monate eingestellt.

2017:

Januar | Februar | März | April | Mai | Juni | Juli | August | September | Oktober | November | Dezember

Übersicht der Shortnews und Twitter-Nachrichten 2017 ⇒

  • PDF
  • Drucken

Schlag gegen international agierende Bande

  • Mittwoch, den 11. Oktober 2017 um 21:13 Uhr
  • Geschrieben von: Webmaster

Bande. Erneut ist die Bundespolizei im Deliktsfeld Taschendiebstahl gegen eine Bande vorgegangen und hat heute in Köln und Berlin insgesamt vier Wohnungen durchsucht und drei Haftbefehle vollstreckt. Die Ermittler stellten umfangreiche Beweismittel sicher und pfändeten ein hochwertiges Fahrzeug. Die seit 2016 durch die Bundespolizei geführten Ermittlungen richten sich gegen eine Tätergruppierung von vornehmlich kroatischen Staatsangehörigen. Die Taschendiebstahlstaten sind nach bisherigem Ermittlungsstand in Berlin und Nordrhein-Westfalen begangen worden. Gegen ein Ehepaar und deren 19-jährige Tochter erließ das Amtsgericht Tiergarten Haftbefehle, die heute in Berlin-Moabit vollstreckt wurden. Die Tathandlungen sollen überwiegend im Bereich der Berliner Bahnhöfe begangen worden sein. Weitere Tatbeteiligte der Verhafteten sollen sich in Köln aufhalten, wo am heutigen Dienstag drei Wohnungen durchsucht wurden. Aufgrund einer möglichen Bewaffnung der Tatverdächtigen kamen hier Spezialkräfte der Bundespolizei zum Einsatz. Bei den Durchsuchungen in Köln-Porz und Köln-Kalk fanden die Ermittler umfangreiche Beweismittel, u. a. Mobiltelefone und beschlagnahmten Papiere zu einem hochwertigen Fahrzeug im Wert von 55.000 Euro. Dieses wird im Rahmen des Strafverfahrens gepfändet. Bei einer Durchsuchung in Berlin-Kreuzberg beschlagnahmten die Ermittler der Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung mehrere Handys und verfahrensrelevante Unterlagen. Weitere Ermittlungen werden hier auch wegen Sozialleistungsbetrug geführt. Die Schadenssumme aus den Diebstahlsdelikten und dem Sozialleistungsbetrug wird auf etwa 80.000 Euro beziffert. Die 40-jährige Kroatin, ihr 48-jähriger Ehemann und die gemeinsame 19-jährige Tochter werden einem Richter im Amtsgericht Tiergarten vorgeführt. Die Ermittlungen sind in enger und vertrauensvoller Zusammenarbeit mit den kroatischen Behörden geführt worden. Bereits vor einem Jahr hat die Bundespolizei gegen eine Taschendiebstahlsbande, die vornehmlich im Bereich des S-Bahnhofes Charlottenburg agierte, eine Razzia durchgeführt. Einer anderen Bande von Taschendieben konnte in einem OK-Verfahren bereits Ende 2015 das Handwerk gelegt werden. Der Präsident der Bundespolizeidirektion Berlin, Thomas Striethörster, zeigte sich erfreut über den heutigen Einsatzerfolg: "Strukturermittlungen gegen die Hintermänner stellen aus unserer Sicht ein wirksames Mittel zur Bekämpfung der Taschendiebstahlskriminalität dar." Quelle: Polizeipresse | 10.10.17

  • PDF
  • Drucken

Geschwisterpaar versucht Seniorin zu bestehlen

  • Mittwoch, den 11. Oktober 2017 um 21:12 Uhr
  • Geschrieben von: Webmaster

Köln. Gemeinsam mit ihrem Bruder (19) hat eine Kölnerin (21) gestern Nachmittag (5. Oktober) im Stadtteil Neubrück versucht eine Seniorin (79) zu bestehlen. Zivilpolizisten griffen ein, verhinderten den Diebstahl und nahmen das Diebesduo fest. Gegen 12.40 Uhr befand sich die Geschädigte auf dem Wochenmarkt in Neubrück. Nachdem sie ihre Einkäufe erledigt hatte, machte sich die Rentnerin auf den Heimweg. Die betagte Dame merkte nicht, dass sie bereits zu diesem Zeitpunkt von dem Geschwisterpaar verfolgt wurde. Als die 79-Jährige an ihrer nahegelegenen Wohnung angekommen war und nach ihrem Schlüssel suchte, setzte das polizeibekannte Duo den bereits gefassten Plan um. Die Täterin zog ihre Jacke aus, legte sie über den Arm und verdeckte damit gezielt den Blick auf ihre Hände. Dann ging sie mit ihrem Begleiter sehr nah an die Rentnerin heran und griff in deren Taschen. "Die waren ganz nah bei mir und haben mich nach dem Weg gefragt. Als ich ihnen die Gehrichtung zeigen wollte, sind sie plötzlich weggelaufen", erklärte die Geschädigte später bei der Anzeigenerstattung. Zivilpolizisten hatten die beiden Tatverdächtigen an dem für Taschendiebe typischen Verhalten erkannt. Um den bevorstehenden Diebstahl zu verhindern, griffen die Beamten zu. Die Flucht der Geschwister dauerte nur wenige Meter - Festnahme! Die beiden Festgenommenen sind bereits polizeibekannt. Sie müssen sich jetzt wegen eines versuchten Taschendiebstahls verantworten. Kriminalbeamte prüfen derzeit, ob die Beschuldigten auch noch für weitere Taschendiebstähle verantwortlich sind. Die Polizei sucht Zeugen, die sich zur Tatzeit im Bereich des Neubrücker Wochenmarkts aufgehalten und verdächtige Feststellungen gemacht haben. Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat 43 unter der Telefonnummer 0221 229-0 Quelle: Polizeipresse | 06.10.17

  • PDF
  • Drucken

Festnahme eines Taschendiebes am Hochzeitstag

  • Mittwoch, den 11. Oktober 2017 um 21:09 Uhr
  • Geschrieben von: Webmaster

Wien. Ein Hochzeitstag der anderen Art. Ein Polizist außer Dienst gebrachte gerade den Hochzeitstag mit seiner Ehefrau als er am 3. Oktober 2017 gegen 09.50 Uhr in der Haltestelle einen amtsbekannten Taschendieb (31) wahrnehmen konnte. Dieser war gerade aus der Straßenbahnlinie 18 ausgestiegen und stieg in die selbige in entgegengesetzter Richtung wieder ein. Der Polizist nahm im Beisein seiner Ehefrau die Verfolgung auf und beobachtete den Beschuldigten beim Aussteigen bei einem versuchten Taschendiebstahl an einer älteren Dame. Der Polizist zögerte nicht lange, stellte sich in den Dienst und versuchte den 31-Jährigen anzuhalten. Der Beschuldigte verhielt sich äußerst aggressiv, konnte jedoch mit Hilfe von zwei Passanten angehalten und in weitere Folge durch die unterstützenden Bezirkskräfte festgenommen werden. Im Zuge der Durchsuchung fanden die Beamten weiteres Diebesgut (Geldbörse, Neuseeländische Dollarnoten). Der Beschuldigte ist zumindest für sechs weitere Taten in Wien seit 2015 verantwortlich. Darüber hinaus befindet sich der 31-Jährige illegal im Bundesgebiet. Des Weiteren ist er in der Schweiz zur Fahndung ausgeschrieben. Quelle: regionews | 04.10.17

  • PDF
  • Drucken

Taschendieb wird nach Antanz-Trick festgenommen

  • Mittwoch, den 11. Oktober 2017 um 21:08 Uhr
  • Geschrieben von: Webmaster

Berlin. Bundespolizisten nahmen heute Morgen einen Taschendieb fest, der seinem Opfer mit dem Antanz-Trick das Handy gestohlen hatte. Gegen 00:40 Uhr stand das spätere Opfer an einem Geldautomaten im Bahnhof Alexanderplatz. Ein Mann näherte sich ihm, tanzte ihn an und stahl das Handy aus der Gesäßtasche. Der 24-jährige bemerkte den Diebstahl und forderte sein Eigentum zurück. Eine Zeugin hatte die Tat beobachtet und alarmierte eine Bundespolizeistreife. Die Beamten fanden bei der Durchsuchung das Diebesgut und stellten ein weiteres Handy sicher, das vermutlich ebenfalls gestohlen wurde. Der 33-jährige Asylbewerber aus Marokko ist bereits einschlägig wegen ähnlicher Delikte polizeibekannt. Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls ein. Der Dieb wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß gesetzt. Quelle: Polizeipresse | 04.10.17

  • PDF
  • Drucken

Wiens 2017

  • Mittwoch, den 11. Oktober 2017 um 21:07 Uhr
  • Geschrieben von: Webmaster

München. Im Gesamtbereich der Taschendiebstähle war ein leichter Rückgang zu verzeichnen. Insgesamt wurden 226 (2016: 241) Taten erfasst. Die Delikte orientierten sich, in erster Linie als Folge des geltenden Taschen- und Rucksackverbotes, weg vom Diebstahl aus Taschen, hin zu Diebstahl von und aus Jacken. Zivil agierende Fahnder in Verbindung mit einer verstärkten und zielgerichteten Videoüberwachung konnten hierbei 39 Täterfestnahmen durchführen. Als erfolgreich und gewinnbringend bestätigte sich erneut auch die intensive Zusammenarbeit und Präsenz von Fahndern aus dem Bereich der Taschendiebstahlbekämpfung anderer Metropolen aus dem In- und europäischen Ausland. Quelle: rosenheim24 | 03.10.17

  • PDF
  • Drucken

Taschendieb mit Oralsex-Masche

  • Mittwoch, den 11. Oktober 2017 um 21:04 Uhr
  • Geschrieben von: Webmaster

München. Ein 32-jähriger Nigerianer hielt sich in der Nacht auf Samstag in der Nähe der Wiesn auf. Taschendiebfahnder aus Frankfurt am Main konnten beobachten, wie er einem 28 Jahre alten Italiener Oralverkehr anbot, diesen auch durchführte. Währenddessen griff er in die Hosentasche des Opfers und klaute ihm den Geldbeutel. Kurz zuvor wurde er bereits dabei beobachtet, wie er bei einem 47-jährigen Deutschen und einem weiteren bislang Unbekannten auf die gleiche Weise vorging und ebenfalls Bargeld aus den Hosentaschen fischte. Die Polizei nahm den 32-Jährigen fest – er wurde der Haftanstalt des Polizeipräsidiums München überstellt. Quelle: abendzeitung-muenchen | 01.10.17

  • PDF
  • Drucken

Taschendieb-Quintett festgenommen

  • Mittwoch, den 11. Oktober 2017 um 21:02 Uhr
  • Geschrieben von: Webmaster

München. Einen weiteren Schlag gegen dreiste Taschendiebe machten die Fahnder schon zuvor in der Nacht auf Freitag. Hierbei konnten sie beobachten, wie sich eine 15-jährige Rumänin und ein zwei Jahre älterer Landsmann bei einer Menschentraube auf der Zirkuswiese in der Nähe des Festgeländes aufhielten. Beide machten den Anschein, als würden sie den dortigen Straßenmusikanten zuhören – doch dem war nicht so. Die 15-Jährige näherte sich einer Frau, die ihre Handtasche am Boden abgestellt hat. Mit dem Fuß schob sie dann die Tasche unauffällig ihrem Komplizen zu, der sie aufnahm und flüchtete. Kurz danach wurden jedoch beide von den Taschendiebfahndern festnommen. Weitere Komplizen flüchteten, als sie die Festnahmen bemerkten. Berliner Fahnder konnte das Trio (28, 29, 31) jedoch noch erwischen und festnehmen. Die drei Aufpasser, sowie die beiden Haupttäter wurden nach den erforderlichen polizeilichen Maßnahmen entlassen. Quelle: abendzeitung-muenchen | 01.10.17