• PDF

Nachrichten 2004


Einheitliche Sperrservice 116116 - Rufnummer kommt 2005
Deutschland führt Mitte nächstes Jahr weltweit als erstes Land eine spezielle Rufnummer zur Sperrung gestohlener Bankkarten, Mobilfunkkarten und anderen elektronischen Geräten ein. Wie bereits auf der Homepage im Juni 2004 berichtet handelt es sich dabei um die im Inland kostenlose Rufnummer "116116"  (im Ausland fallen die Verbindungskosten nach Deutschland an). Der ansteigende Missbrauch gestohlener Bankkarten macht es erforderlich eine einheitliche und vereinfachte Methode einzurichten. Allein für das Sperren von Kredit- und Bankkarten gibt es in Deutschland mehr als 100 Servicenummern.  In Deutschland werden pro Jahr ca. 6 Millionen Sperrungen von Kredit- und Bankkarten vorgenommen. Deutschland ist hiermit "Vorreiter" in auf der Welt. Andere europäische Länder scheinen aber in einem absehbaren Zeitraum diese Methode nachzueifern. Die Sperrnummer "116116" soll dementsprechend einen besseren Schutz bei Diebstahl von Bankkarten, Mobilfunktelefonen und anderen elektronischen Berechtigen gewährleisten. Ein effektiver Schutz kann jedoch nur garantiert werden, wenn  möglichst  alle Kreditinstitute oder Mobilfunkanbieter sich beim Sperrservice anmelden. Sperr e.V. wurde am 21.Dezember 2004 Ausschreibungsgewinner, des am 20.10.2004 eröffneten  Zuteilungsverfahren.  Der Ausschreibungsgewinner  ist  ein Verein  für Sicherheit in der Informationsgesellschaft und  ist Partner der Initiative D21. Sperr e.V. geht davon aus, dass allein das schnelle Sperren, das durch die einheitliche Rufnummer vereinfacht wird, ca. 40 Millionen Euro an Schäden für die Verbraucher verhindert werden kann. Im Sommer 2005 beginnt die Ermittlung  der  zuständigen   Herausgeber  einzelner  Karten. Die  Anbieter werden nach und  nach mit der neuen Rufnummer 116116 verbunden. Nachdem die Umstellung auf die Rufnummer erfolgt ist muss sich der Anrufende wie zuvor legitimieren. Das erfolgt mit einer Persönlichen Pinnummer oder einem bestimmten Wort. Sperr e.V. weist nachmals daraufhin, dass eine vorherige Registrierung durch den Benutzer nicht erforderlich ist. Die Erreichbarkeit ist selbstverständlich zu jeder Tag- und Nachtzeit gewährleistet.  Die  Servicenummer soll  so gestaltet sein, dass die Benutzung auch für  Sprach- und Hörgeschädigte möglich ist.