• PDF

PKS 2009

Die Polizeiliche Kriminalstatistik 2009 wurde am 18.05.2010 durch den Bundesinnenminister Thomas de Maizière vorgestellt. Taschendiebstahl zählte im Berichtsjahr 2009 eine Fallzahl von 92.571 (+962 Fälle) Delikten. Die Aufklärungsquote konnte laut Polizeilicher Kriminalstatistik um 0,2% gesteigert werden, sodass insgesamt 5,6% der angezeigten Delikte aufgeklärt werden konnte. Damit hält das Delikt erneut den Negativrekord mit der geringsten Aufklärungsquote aller in der PKS registrierten Delikte. Hinzuzufügen bleibt, dass es sich bei der Fallzahl von 92.571 Delikten auf das sogenannte Hellfeld handelt. Laut Bochumer Dunkelfeldstatistik wird nur jeder dritte Taschendiebstahl bei der Polizei angezeigt. Eine Einstufung des Delikts in gleichgelagerte Deliktsschlüsselnummern erschwert die objektive Betrachtung der Fallzahl erheblich. Im Rahmen der Internetrecherche wurde festgestellt, dass drei Bundesländer ihre Fallzahlen nicht veröffentlicht haben (22.05.2010). Sofern die Fallzahlen vorliegen wird an dieser Stelle berichtet. Quelle: http://www.bka.de/pks/

Grafische Darstellung der Fallzahlen Taschendiebstahl in Deutschland (1980 - 2009)

Grafische Darstellung Fallzahlen der Bundesländer (30.04.2010)

Inhaltsverzeichnis:


Bremen

Taschendiebstahl: Das Bundesland Bremen weißt entgegen anderer Landespolizeien den Taschendiebstahl in verschiedene Unterkategorien aus. Für die Deliktszahl 3900 ergibt sich hier der Wert von 1.184 Fällen. Zudem wird der Taschendiebstahl von unbaren Zahlungsmitteln mit der Fallzahl von 384 ausgewiesen. Dis ergibt eine Fallzahl von insgesamt 1.568 Delikte (nicht einberechnet der Taschendiebstahl von z.B. Schusswaffen). In Bremerhaven hat der Taschendiebstahl im vierten Jahr in Folge weiter abgenommen, die Aufklärungsquote lag nahezu unverändert bei 10%.

Taschendiebstahl 2009 Bremerhaven

Bildquelle | Polizei Bremerhaven

Quelle: : Senator für Inneres und Sport


Bayern

Taschendiebstahl: Der Polizei in Bayern wurden im Berichtsjahr insgesamt 5.216 (Vorjahr: 5.348) Taschendiebstähle bekannt. Das bedeutet eine Senkung der angezeigten Delikte um 2,5 % (132 Fälle). Die Aufklärungsquote liegt zurzeit nicht vor.

Quelle: Polizei Bayern


Nordrhein Westfalen

Taschendiebstahl: Die angezeigten Delikte nach Taschendiebstahl haben im Berichtsjahr 2009 wieder zugenommen. Es wurden insgesamt  34.104 Taschendiebstähle registriert. Das entspricht einer Steigerung von 1.351 (+4,1%) Fällen zum Berichtsjahr 2008 (32.753 Fälle).

 

 

Quelle: Landeskriminalamt Nordrhein Westfalen

 


Hamburg

Taschendiebstahl (390***) :  Die registrierte Fallzahlen nach Taschendiebstahl beläuft sich auf insgesamt 10.803 Fälle. Das bedeutet eine Zunahme von 866 Fällen (8,7%) zum Berichtsjahr 2008 (9.937). Die Aufklärungsquote beträgt 2,2%.  66,4% der festgestellten Tatverdächtigen wurden als nichtdeutsche eingestuft.


Taschendiebstahl unter erschwerten Umständen (490***):
Es wurden 89 Fälle registriert bei einer Aufklärungsquote von 55,1%.  Von den festgestellten Tatverdächtigen waren 84,9% als nichtdeutsche registriert.

Quelle: Landeskriminalamt Hamburg


Hessen

Taschendiebstahl (390***) : Im Berichtsjahr 2009 wurden 2.853 Taschendiebstähle angezeigt. 4,5% der Fälle konnten aufgeklärt werden. Angegebener Gesamtschaden von 655.320 Euro. 92,9% der ermittelten Personen waren Wiederholungstäter.

Quelle: Polizei Hessen


Schleswig Holstein

Taschendiebstahl (390***) : Im Berichtsjahr 2009 wurden insgesamt 2.084 Delikte bekannt. Das bedeutet eine Steigerung von +753 Taschendiebstähle (+56,6%).

Quelle: Landeskrimnalamt Schleswig Holstein


Rheinland Pfalz

Taschendiebstahl (390***) : Im Berichtsjahr 2009 wurden im Bundesland Rheinland Pfalz 2.934 Delikte bekannt. Das entspricht einer Zunahme von 152 Fällen (+5,5%) gegenüber dem Vergleichsjahr 2008 (2.782 Fälle).

Quelle: Landeskriminalamt Rheinland Pfalz


Sachsen Anhalt

Quelle: Landeskriminalamt Sachsen Anhalt


Sachsen

Taschendiebstahl (390***) :  Im Berichtsjahr wurden 2.234 Delikte nach Taschendiebstahl angezeigt (Vorjahr: 1.983). Das entspricht einer Zunahme von 251 Fällen (+12,7%). Die Aufklärungsquote lag bei 6,3% (Vorjahr 5,7%).

Quelle: Landeskriminalamt Sachsen


Saarland

Taschendiebstahl (390***) :  Im Berichtsjahr 2009 wurden 640 Fälle (Vorjahr: 693) gegenüber der Polizei bekannt. Das entspricht einer Senkung der Fallzahlen von 7,6% (53 Fälle). Die Aufklärungsquote betrug im Jahr 2009 4,8% (2008=3,6%)

Quelle: Polizei Saarland


Thüringen

Quelle: Landeskriminalamt Thüringen


Baden-Württemberg

Taschendiebstahl (390***) : Die Fallzahlen beim Taschendiebstahl stiegen landesweit um 6,8 % (+ 353 auf 5.579 Fälle). Die Taten wurden überwiegend durch nichtdeutsche Tatverdächtige (58,2 %) begangen. Am auffälligsten war die Zunahme um 41,4 % (285 auf 973 Fälle) in der Landeshauptstadt Stuttgart. Die Fallzahlen nähern sich damit, nach deutlichen Rückgängen in den Jahren 2007 und 2008, wieder den Werten von 2005 bis 2006. Die Aufklärungsquote wurde im Internet nicht veröffentlicht.

Quelle: Polizei Baden-Württemberg


Brandenburg

Quelle: Polizei Brandenburg


Berlin

Taschendiebstahl (390***) :  Die Fallzahl im Berichtsjahr betrug 11.883 (Vorjahr: 12403) angezeigte Delikte nach Taschendiebstahl. Die Aufklärungsquote betrug 5,0% (Vorjahr=5,2%).

Quelle: Polizei Berlin